Architekt DI Peter Polding ZT
Wastiangasse 1/1, 8010 Graz | T: +43 316 811614 23 | Fax: +43 316 811614 5 | office@polding.at
Staatlich befugter und beeideter Ziviltechniker  

Projektübersicht | Wohnhäuser | Einfamilienhäuser | Öffentliche Gebäude | Freiraumgestaltung | Raumgestaltung und Möbel | Wettbewerbe | ÜBER MICH


Wettbewerb Südgürtel

Wettbewerbsteilnahme Freiraum- und Parkgestaltung Südgürtel Graz
in Zusammenarbeit mit DI Waltraud Körndl

Das Band im Grünen Bogen - Kondensierte Landschaftsgärten
Gestalterische und Funktionale Aspekte
Das Konzept für die Südgürtelparkgestaltung greift die Idee von linearen, aneinandergereihten Landschaftstypen auf,
welche die extensiven und intensiven Streifenfluren der Parklandschaft durchqueren. Dieses Konzept der Sequenz
verzichtet auf flächige Ausformung der Landschaftsgärten und knüpft an das Umherstreifen an. So kann dem zur Verfügung
stehenden Budget Rechnung getragen und die gesamte Fläche gestaltet werden.
Kondensierte (Natur-)Landschaft auf freier Fläche entspricht der traditionellen Kulturlandschaft des Grazer Beckens –
Feldfluren mit linearen Hecken auf Feldrainen oder bachbegleitenden Gehölzen.
Die sequenziellen Landschaftsräume formen ein Band aus, das mal schmal, mal breiter, wegbegleitend über die Flächen
führt und sich an manchen Plätzen auffächert. Die Qualitäten des Bandes sind vielfältig. Schmales Röhricht formt einen
transparenten Pflanzenschleier oder flächig ausgebreitet einen Schilf-Dschungel aus, ein Föhrenhain schenkt
Urlaubsfeeling, eine Hecke aus Hartriegel, Weiden und Hasel kreuzt die Trasse und leitet über zum goldgelben Schwung
oder ladet ein, zum Bogen basteln und Pfeilspitze schnitzen. Zedern hingegen erzeugen kontemplativen Raum. Der Flieder
übernimmt die Aufgabe den Siedlungsraum in den Park zu führen und ist Duft zum Mit-Nachhause-nehmen.




Kreisverkehr – Moosmandln auf Thymianteppich
Die Moosmandl geben Orientierung. Zu Hügeln ausgeformte Schotterkörper, ummantelt mit Moosmatten, übernehmen
eine luftreinigende und kühlende Funktion. Sprühnebel, gespeist aus einem Retentionsbecken, bindet den Staub und
befeuchtet nachts das Moos. Tagsüber verdunstet die aufgesogene Feuchtigkeit.
Jedes Moosmandl verfügt über eine Öffnung, die einen Scheinwerfer und die Sprühdüsen beherbergt. Der Scheinwerfer
beleuchtet nächtens den Sprühnebel und den Tanz der Bewässerungsblume. Das Moosmandl macht`s sauber und kühl, der
Thymianteppich duftig.